Zahnspange bei Erwachsenen (Einsatz GNE Apparatur ohne OP)

Kieferorthopädische Behandlung bei Erwachsenen

Zunächst etwas zu meiner Person. Ich bin männlich und 27 Jahre alt zu Beginn meiner kieferorthopädischen Behandlung.

Meine Diagnose war stark verengter Oberkiefer mit beidseitigem Kreuzbiss, wie anhand der Bilder ersichtlich wird. Ich muss dazu sagen, dass ich bereits vorher bei 3 weiteren Kieferorthopäden einen Beratungstermin duchgeführt hatte. Alle 3 Kieferorthopäden haben mir versichert, dass eine Behandlung meines Kieferfehlstands ohne einen zusätzlichen operativen Eingriff kaum erfolgsversprechend sei.

In meinem Fall würde selbst die Krankenkasse die gesamten Behandlungskosten übernehmen, vorausgesetzt die OP zur Weitung meines Oberkiefers würde durchgeführt werden. Der operative Eingriff kam für mich aufgrund der Risikos und der langen Krankschreibung nicht in Frage.

Ohne einen operativen Eingriff, zahlt die Krankenkasse jedoch keinen einzigen Cent, wenn das 18te Lebensjahr überschritten wurde.

Mein letzter Kieferorthopäde ließ sich auf die Behandlung ohne OP ein, da er bereits zuvor Patienten im Erwachsenenalter mit einer konservativen Gaumennahterweiterungsapparatur erfolgreich behandelt hatte. Es existieren 2 Möglichkeiten zu Weitung des Oberkiefers. Zum einen die Methode, bei der der Oberkiefer Mittels der OP geschwächt wird, damit beim Drehen der GNE Apparatur der Oberkiefer leichter nachgibt. Und zum anderen die konservative Methode, bei der die GNE Apparatur ohne eine OP im Oberkiefer des Patienten eingesetzt wird. Die letztere Variante kommt überwiegend im Kinder bzw Teenager Alter zum Einsatz. Im Internet existieren Berichte, die darauf hinweisen, dass bei der konservativen Behandlung (ohne OP) ab dem Alter von 25 Jahren mit keinem Erfolg zu rechnen ist. Ich durfte mich vom Gegenteil überzeugen.

Ich bin sehr froh die Behandlung bei meinem jetzigen KFO gestartet zu haben. Denn die Ergebnisse nach bereits 4 monatiger Behandlung sind bemerkenswert, findet auch mein Kieferorthopäde, siehe vorher – nachher Bilder.

Jedoch war die Behandlung bei mir leider nicht immer einfach und schmerzfrei. Ich muss dazu sagen, dass ich meine Zähne nicht immer bestens gepflegt habe, weswegen sich während der Behandlung herausgestellt hat, dass 2 kariesbedingte Löcher vorhanden waren. Diese Löcher mussten während der KFO Behandlung von einem Zahnarzt behandelt werden.

Tipp:

Vor Durchführung der KFO Behandlung einen gründlichen Zahn Checkup  beim Zahnarzt durchführen lassen, denn wenn die Apparatur erst eingesetzt ist, ist es wesentlich schwerer Löcher beim Zahnarzt zu behandeln.

Ablauf

Im September 2015 bekam ich erstmal Keramik Brackets (zahnfarben – unauffälliger) in Verbindung mit hochelastischen Drähten eingesetzt. Nach ca 4 Wochen war meine GNE Apparatur einsatzbereit. Innerhalb der 4 Wochen hat die Zahnspange bereits leichte Korrekturen durchgeführt. Die erstaunlichsten Verbesserungen waren erst nach Einsatz der GNE Apparatur in Verbindung mit der Zahnspange ersichtlich.

Wobei ich hinzufügen muss, dass ich in den ersten 5 Tagen extreme Schmerzen im Oberkiefer hatte, die dann langsam nachliesen. Ich hatte leider in der Hoffnung auf schnelleren Erfolg durch zu häufiges Drehen der GNE Apparatur, einen Defekt an der Apparatur hervorgerufen. Aufgrund der dadurch enstandenen Schmerzen fing ich an an der Apparatur selbst herumzuspielen, was dazu geführt hat, dass eine Seite herunter gerissen ist. Glücklicherweise wurde die Apparatur am nächsten Tag vom KFO angepasst und wieder richtig eingesetzt. Nach den Anweisungen des KFOs habe ich danach ordnungsgemäß gedreht, wodurch die Schmerzen weg waren.

Ich muss sagen, auch wenn es anfangs schmerzhaft und störend ist, dauert es nicht lange bis man sich an die GNE Apparatur gewöhnt hat. Vor allem beim Sprechen und Essen ist die Apparatur hinderlich. Wenn jedoch die ersten Erfolge ersichtlich werden, nimmt man diese Einschränkungen gerne in Kauf. Nach ca 2 Wochen hat man sich bereits an die Apparatur gewöhnt.

Nun sind ca 4 Monate seit Beginn der Behandlung vergangen. Und ich muss sagen, dass bereits enorme optische Veränderungen ersichtlich sind. Doch nicht nur optisch hat sich was getan, auch aus gesundheitlicher Sicht war das die richtige Entscheidung. Meine Nasenatmung hat sich stark gebessert, mein Kieferknacksen ist verschwunden und auch mein Biss beim Kauen hat sich normalisiert, da der Oberkiefer nun besser auf den Unterkiefer passt. Der Kreuzbiss ist ohne operativen Eingriff verschwunden.

Die Apparatur ist immer noch drin und bleibt auch noch für die nächsten 3 Monate zur Stabilisierung und Festigung des Oberkiefers im Oberkiefer. Ein Drehen der Apparatur ist nun obsolet geworden, da die optimale Breite des Oberkiefers erreicht wurde.

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus.

Nach 3 Monaten wird die GNE Apparatur herausgenommen und an den Zähnen an denen die Apparatur befestigt war, werden mit Brackets versehen. Laut KFO werden danach noch ca 3 – 5 Monate benötigt um das optimale Ergebniss zu erzielen.

Ich bin sehr froh die Behandlung in Angriff genommen zu haben, denn mit dem Ergebnis innerhalb der kurzen Zeit habe ich nicht gerechnet. Auch wenn ich die gesamten Kosten der Behandlung selbst übernehmen musste. Die Behandlung der Oberkiefer hat mich ca 4500 € gekostet. Eine Behandlung des Unterkiefers habe ich nicht gestartet, da im Unterkiefer minimale Fehlstellungen vorhanden sind und die Breite ausreichend war. Hätte ich den Unterkiefer mitbehandeln lassen, läge der Gesamtkostenanteil bei ca dem Doppelten.

Ich kann jedem Erwachsenen, ganz egal in welchem Alter, nur ans Herz legen, eine kieferorthopädische Behandlung in Angriff zu nehmen. Sicherlich handelt es sich aus finanzieller Sicht um ein teures Unterfangen. Die Kosten lassen sich jedoch auch in monatlichen Raten aufteilen, die man über einen vereinbarten Zeitraum leisten kann. Es überwiegen die positiven Nebeneffekte, nicht nur aus optischer Sicht, sondern vor allem aufgrund der gesundheitlichen Vorzüge.

Ich würde mich über ein konstruktives Feedback zu meinem KFO Bericht von Euch freuen. Bei weiteren Fragen zur Behandlung, könnt Ihr mir gerne schreiben.

Zudem würden mich Eure persönlichen Erfahrungen zum Thema KFO Behandlung im Erwachsenenalter interessieren.

 

Anbei noch einige Bilder zur GNE im Zeitverlauf.

vorher1

zu Beginn der Behandlung

 

final1

nach Abschluss der Behandlung

 

v2 v3

final2

nach Abschluss der Behandlung

 

v4

v5 v6 v7 v8v9v10v11v12v13v14v16v17

v18

erste GNE war nach mehrfachem Drehen nicht mehr passengenau

 

v19 v20

zweite angepasste GNE wurde eingesetzt, da die Erste nicht mehr passte 

 

v21 v22 v23 v24 v25

Ergebnis nach ca 3 Monate Tragezeit der GNE

 

v26 v27 v28 v29 v30 v31 v32

Ergebnis – GNE Tragezeit von ca 4 Monaten

 

ddd

Empfehlung Bürste zur Reinigung für Zahnzwischenräume bei Einsatz einer GNE

Insbesondere bei Einsatz der GNE oder / sowie einer Zahnspange, ist eine elektrische Zahnbürste ein muss, um Plaque und Karies aus dem Weg zu gehen. Eine herkömmliche Zahnbürste ist hierbei nicht mehr ausreichend. Anbei eine elektrische Zahnbürste, welche mir mein KFO empfohlen hatte und die mich über die gesamte Behandlung hinweg vor Zahnprobleme verschont hat:


 

22 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • T Jäger on 30. März 2016 at 22:27
    • Antworten

    hallo, danke für deinen ausführlichen Bericht. Ich habe das Problem, dass ich mit 14 eine Zahnspange bekommen habe und mir dafür oben und unten je zwei Backenzähne gezogen wurden. Der Biss ist jetzt angeblich ideal (zuvor war mein Oberkiefer breiter, da hätten keine Zähne gezogen werden baruchen), aber ich leide sehr stark darunter, dass mein ober- und Unterkifer dadurch sehr schmal geworden ist. Jetzt bin ich 18 einhalb und nehme Antidepressiva, da mich die vEränderungen des Gesichtes in der Wachstumsphase durch die Extraktion und Zahnspange psychisch stark belasten.
    Auch physisch wirkte sich das ganze negativ aus, ich kann schlechter kauen, habe weniger Platz im Mund und optisch ist mein Kinn nach unten gewachsen und mein Mittelgesicht abgeflacht.
    Das Gefühl, dass etwas fehlt, ist auch sehr stark.
    Meine begandelnde Kieferorthopädin zeigt sich meinem Problem verständnislos gegenüber, auch eine zweite Meinung bei einer anderen Kieferorthopädin hat nichts gebracht – sie fragte mich nach meiner behandelenden Ärztin, kannte sie offenbar und wollte gar nicht mehr über meine Probleme weitersprechen.
    Darf ich dich fargen, wo du die Behandlung gemacht hast?
    Deine Geschichte klingt sehr velversprechend! seit 2 Jahren überlege ich mir eine Kieferchirurgischen Eingrif zum Rückgängig-machen der ursprünglichen Behandlung mit Extraktion (inklusive Implantaten), wäre aber über eine Gaumenerweiterung oben und unten ohne Operation sehr froh.

    Bin für alle zielführenden Hinweise sehr dankbar, da ich zur Zeit nicht lächeln mag und auch sozial sehr eghemmt bin. ich verspreche mir von der Behebung des Problems sehr viel.

    Dir auch weiterhin alles Gute!

    1. Hallo,
      das tut mir leid zu hören. Ich muss jedoch sagen, dass bei meinem vorherigen Kieferorthopäden in Ludwigsburg ähnlich ablief. Es wurde versucht mir alles aufzudrücken ohne dabei auf meine Wünsche und Probleme einzugehen. Daher habe ich auch meine erste Behandlung abgebrochen.

      Glücklicherweise habe ich Dr. Hannemann in Karlsruhe getroffen. Ich habe einen Beratungstermin ausgemacht und habe konkret beschrieben was ich genau haben will und wie ich mir den Ablauf der Behandlung vorstelle. Da ich alles selbst finanzieren mussten, weil sich eine Krankenkasse (AOK) geweigert hat mich bei dieser Thematik zu unterstützen, habe ich auch direkt mein Budget genannt. Daraufhin wurde ein Kostenplan erstellt und danach wurde direkt mit der Behandlung begonnen. Ich muss schon sagen, es ist ein tolles Gefühl endlich ohne Bedenken lächeln zu können. Als positiven Nebeneffekt hat sich meine Nasenatmung enorm gebessert und dadurch bin ich nun seltener erkältet und muss mich nicht mehr räuspern.

      Mein Tipp an Dich. Gleich von Anfang dem Kieferorthopäden mitteilen, was genau das Problem ist und was Du als Ergebnis haben möchtest. Im Endeffekt zahlst Du das Geld und willst einen Service haben… Da ich ja schon während der Behandlung älter war (27), denke ich sollte es bei Dir mit 18 Jahren ohne Probleme funktionieren. Bei mir war es im Oberkiefer sehr stark verengt und dennoch hat es funktioniert.

      Ich werde mal schauen, dass ich vorher nachher Bilder reinstelle bei Gelegenheit.

      Wünsche Dir ebenfalls viel Erfolg und gib Bescheid, wie es bei Dir weitergeht 🙂

  1. Hallo,

    wer ist deine Kieferorthopäde ? kannst du die Website oder seine Adresse hier schreiben ?
    Danke

    1. Hallo,
      bei meinem Kieferorthopäden handelt es sich um Dr. Hannemann aus Karlsruhe.
      Gruß

      1. Hi,
        ist es ausschließlich eine Praxis für Erwachsene?
        thx

        1. Hallo,
          soviel ich weiss wurden auch Kinder behandelt. Einfach mal anrufen und nachfragen 🙂
          Gruß

  2. Vielen Dank für den informativen Beitrag. Ich denk, ich werde demnächst auch eine GNE durchführen lassen, da ich auch stark mit meiner Nasenatmung zu kämpfen habe.

    Wie ist es mit Schmerzen und kommt man damit im Alltag eher gut oder schlecht klar??
    Ich habe etwas Angst, dass mich das im Beruf stören könnte. Denn ich bin im Call Center tätig und muss dementsprechend viel Reden…

    Und von den Kosten habe ich mir auch eine Grenze gesetzt, da die Krankenkasse keine Hilfe leistet.

  3. Hallo Michi,

    nun ja, an die Zahnspange selbst gewöhnt man sich relativ schnell und leichte Schmerzen hat man immer 1-2 Tage nach Wechsel des Bogens, da dadurch die Zähne immer etwas stärker beansprucht werden. Die Zahnspange habe ich persönlich als weniger schlimm empfunden.

    Die GNE war bei mir die ersten 1-2 Wochen sehr schmerzhaft. Vor allem nach dem Drehen verspürt man einen heftigen Druck im Oberkiefer. Diese Schmerzen strahlten sich auch auf den Kopf aus und bis in die Stirnhöhlen. Also im Prinzip hat man zu Beginn am ganzen Kopf mehr oder weniger Schmerzen.

    Auch beim Sprechen war es extrem lästig mit der Gaumennahterweiterungsapparatur, da die Aussprache der Laute „i“ und „e“ nur noch Bedingt möglich sind. Die Zunge kommt durch die GNE nicht mehr komplett hoch…
    Beim Essen war es ebenfalls ziemlich nervig. Denn es blieben immer Reste überhalb der GNE Apparatur hängen, die sich nur schwer entfernen ließen. Ich musste teilweise mit einem dünnen Stab die Reste über der GNE selbst entfernen. Zudem habe ich die GNE als einen Fremdkörper im Mund empfunden, der vor allem am Anfang der Behandlung sehr unangenehm war.

    Jedoch habe ich mich dann nach ca 2 Wochen langsam an die Apparatur gewöhnt. Dennoch, Einschränkungen entstehen bei Einsatz der GNE Apparatur schon. Ich wurde hin und wieder darauf angesprochen weshalb ich mich so undeutlich artikuliert habe.

    Ich muss jedoch sagen, dass ich sehr froh bin, die Behandlung durchgeführt zu haben, da ich vom Ergebnis und den positiven Nebeneffekten auf mein Nasenatmung verblüfft bin.

    Viele Grüße
    Alex

    • Ann-Kathrin on 22. Juni 2016 at 9:49
    • Antworten

    Hallo Alexander,

    wow 🙂 ich bewundere dich für diesen Schritt 🙂 Ich werde bald 28 Jahre und bin nun auch am Überlegen meine schiefen Zähne richten zu lassen… meine sehen noch schlimmer aus als deine am Anfang und ich habe auch einen Endstand unten 🙁

    Ich war Anfang der Woche bei einem KFO…
    Er hat auch gesagt, dass er mir oben einen GNE einsetzen will und unten eine lose Spange zur Erweiterung… nun lese ich viel schlechtes über den GNE und weiß noch nicht ob ich das machen soll 🙁
    Ebenso hat der KFO von einer festen Zahnspange abgeraten… weil ich dann noch schlechter meine Zahnzwischenräume reinigen kann… (schaffe es jetzt schon kaum)… er möchte bei mir mti den Schienen arbeiten… http://www.invisalign.de/de/Pages/Home.aspx
    Was hälst du davon?

    Momentan leider ich auch durch meinen Engstand unter Parodontose… 🙁 was ich vor der ganzen Spangen-Sache noch von meinem Zahnarzt behandeln lassen muss (bin auch schon in Behandlung)…

    Habe mir gestern aber auch noch einen anderen Termin bei einem anderen KFO geben lassen… leider erst Ende August…

    Lieben Gruß

    1. Hallo Ann-Kathrin,

      freut mich, dass Du auch noch eine KFO Behandlung angehen möchtest. Ich bin auf jeden Fall froh darüber, dass ich den Schritt doch noch gemacht habe obwohl ich mich Jahre zuvor vor dem KFO immer ferngehalten habe und alles nach hinten rausgeschoben habe.

      Ich habe auch schon Positives über die invisalign Technologie gehört. Jedoch wäre mir persönlich dieses Verfahren etwas zu teuer. Vorteil von invisalign ist soviel ich weiß, die Transparenz der Schienen. Ich persönlich denke jedoch, dass eine feste Spange in Verbindung mit einer GNE, insbesondere bei Engständen im Oberkiefer eine sehr effektive Lösung ist. Selbstverständlich hängt das immer von Situation zu Situation ab. Dazu sollte man einen erfahrenen KFO befragen. Bei mir haben sich innerhalb kurzer Zeit super Ergebnisse gezeigt. Wie gesagt invisalign ist eine Möglichkeit, jedoch würde ich bei einem Engstand immer die Kombi aus GNE und fester Spange präferieren (aus Gründen der Effektivität und Kostenfaktor).

      Ich muss dazu sagen, dass die Reinigung einer GNE mit fester Zahnspange eigentlich relativ gut mit einer elektrischen Zahnbürste funktioniert hat. Mir wurden die elektrischen Zahnbürsten von Braun empfohlen. Wichtig ist auch mal Mundspülung zu nutzen, diese gelangt auch zwischen die Zahnzwischenräume. Auch gibt es beim DM und weiteren Drogerien spezielle Putzbürsten für Spangenträger, die super funktionieren, siehe Bild.

      Ganz wichtig: Unbedingt zuvor alle Zahnprobleme beim Zahnarzt gründlich abklären und behandeln lassen, da eine Zahnarztbehandlung mit fester Zahnspange nur bedingt möglich ist.

      Lass Dir am besten unverbindlich einen Kostenplan für die Behandlung beim KFO erstellen, damit Du ungefähr weißt, was auf Dich in Bezug auf die Kosten zukommt. Denn die Krankenkassen zahlen ohne Bedarf einer OP keinen Cent. Es sei denn, Du hast evtl eine Zahnzusatzversicherung.

      Ich wünsche Dir viel Erfolg und würde mich freuen zu hören, wie es bei Dir weitergeht 🙂

      Viele Grüße
      Alex

    • Jaqueline on 3. Juli 2016 at 23:09
    • Antworten

    Hey,

    super Artikel!! Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Ich bin selbst noch am Überlegen ob ich eine kieferorthopädische Behandlung starten soll. Mache mir jedoch etwas Gedanken bezüglich der Finanzen. Bei der Krankenkasse habe ich bereits nachgefragt. Dadurch, dass ich älter als 18 Jahre bin, übernimmt die Krankenkasse nichts an der KFO Behandlung.

    Ich bin leider ziemlich unzufrieden mit der jetzigen Situation. Meine Zähne, insbesondere der Oberkiefer, stehen sehr schief. Das belastet mich im Privatleben, im Beruf, eigentlich überall. Ich traue mich nicht zu lächeln, ohne dabei meine Zähne zu verbergen. Wenn ich spreche oder lache, dann halte ich oftmals die Hände vor meinem Mund damit man die schiefen Zähne nicht sieht.

    Wenn ich mir die Ergebnisse von Dir ansehe, bin ich motiviert selbst die Behandlung zu beginnen. Für mich ist es viel Geld, da ich im Beruf nicht wirklich viel verdiene. Vermutlich werde ich es in Raten abzahlen müssen.

    Grüße
    Jaqueline

    • Kristina on 19. Dezember 2016 at 13:25
    • Antworten

    Hallo Alexander,
    ich würde gern wissen ob du bei den Vorderzähnen eine Zahnlücke hattest. Wann die bemerkbar war und wie groß diese war. Auf den Fotos ist ja keine zu sehen 🙂
    Ich bin 37 und habe eine kieferorthopädische gne ebenfalls abgelehnt da bei mir beide Kiefer operiert werden würden und ich gegen die OP im Unterkiefer bin. Nun soll es wie bei dir im OK ohne OP erfolgen.
    Über eine Antwort freue ich mich.
    Danke!
    LG Kristina

    1. Hallo Kristina,
      sorry für die verspätete Antwort.
      Ich habe ebenfalls damit gerechnet, dass eine Zahnlücke vorne entstehen würde, da mir mein KFO es so erläutert hatte. Jedoch habe ich persönlich kaum was davon gemerkt. Lediglich, dass mehr Platz insgesamt im Oberkiefer vorhanden war. Eine Zahnlücke ist bei jedoch nicht entstanden. Laut KFO ist dies jedoch von Fall zu Fall unterschiedlich und ich persönlich denke, dass es eher bei einem operativen Eingriff der Fall ist, da hierbei der Kiefer mit Gewalt geöffnet wird und dies natürlich schneller geht, daher auch eine Lücke bemerkbar ist.

      Viele Grüße und viel Erfolg – würde mich über eine Rückmeldung von Dir freuen, wie es Dir mit der Behandlung ergangen ist.
      Alexander

  4. Hallo Alexander,

    es ist eine Weile her als Du diesen bericht geschrieben hattest. Ich hoffe Du könntest mir noch antworten.

    Ich bin 32 und habe seit zwei Wochen eine GNE Spange ( ohne OP). Es ist aber noch gar nichts getan.
    Drehen muss ich 1 mal in 3 Tagen. Wie oft hattest Du gedreht und wie schnell hast Du den Ergebnis festgetellt?
    Muss ich mir Sorgen machen dass ich gerade der Fall bin, wo es ohne OP nicht funktioniert?

    VG,
    Sofia

  5. Hallo Sofia,

    entschuldige die verspätete Antwort.

    Ich musste die erste Woche 1 mal pro Tag Drehen. Ab der zweiten Woche alle zwei Tage einmal drehen. Bei mir hat sich bereits innerhalb weniger Tage sehr viel getan. Ich war allerdings während der Behandlung 27 Jahre. Normalerweise sollte die Behandlung früher durchgeführt werden. Aber das ist ja von Fall zu Fall unterschiedlich.

    Evtl dauert es bei Dir etwas länger da Du ja nicht so oft drehst, wie ich gedreht habe.

    Wie sieht es jetzt bei Dir aus? Wie ist deine Behandlung verlaufen?

    Viele Grüße
    Alexander

    • Jessie on 30. September 2018 at 16:38
    • Antworten

    Hi,

    momentan wird bei mir eine GNE genutzt um den Kreuzbiss in den Griff zu bekommen,
    Nur habe ich in den letzten Tagen sehr heftige Schmerzen, immer nach dem drehen.
    Der Arzt meinte es sei normal, jedoch kann ich mir das kaum vorstellen, bei den schmerzen.

    Grüße

  6. Hallo Jessie,

    tut mir leid das zu hören,
    Jedoch würde ich bei extremen Schmerzen sofort einen KFO aufsuchen, der die Sache genauer untersucht. Das ist definitiv nicht normal..

    Gruß und gute Besserung

  7. Thank you for the sensible critique. Me &amp my neighbor were just preparing to do a little research about this. We got a grab a book from our local library but I think I learned more from this post. I am very glad to see such excellent info being shared freely out there. gfbeeabggegkkbge

  8. Hello Smithb,

    that’s nice to hear 🙂
    Glad it was helpful for you.

    Regards
    Alexander

    • BertBartBort on 12. November 2018 at 15:57
    • Antworten

    Meine Erfahrungen bezüglich Kieferfehlstellung, Gaumennahterweiterung (GNE) und den Spangen:

    Bin 33 Jahre und werde wegen meiner Kieferfehlstellung von zwei Ärzten behandelt, einer Kieferorthopäde und einer Kieferchirurg. Da ich aufgrund meiner Fehlstellung in irgendein Raster reinfalle, werden mir von der AOK glücklicherweise die meisten der Kosten vorgeschossen bzw. erstattet. Heißt, die Ärzte machen die Diagnose, die AOK prüft das dann und erteilt in den meisten Fällen auch das OK für die Kostenübernahme.

    Ich musste jetzt selbst beim Orthopäden um die 1400 Euro zahlen, bspw. wegen Zahnreinigung, Anfertigen der losen Spange, Anfertigen der GNE-Apparatur + Einsetzen, etc. Wird auch alles schön aufgelistet.

    Erstmal wird alles mit Röntgenbildern und sonstigen Maschinen „vermessen“. Man bekommt aufgrund der Daten dann einmal eine angepasste lose Spange für die Zähne des Unterkiefers (die man jederzeit rausnehmen kann). Zum zweiten kommt eine eigens angefertigte feste GNE-Spange in den Rachenraum des Oberkiefers rein. Das ist so ein Metallgebilde mit vier Ringen, die an die Zähne „rangeklopft“ werden, das Haltemittel ist eine Art Zement.

    Hatte verpennt einen rechtzeitigen OP-Termin zu machen, so ist die GNE-Apparatur dann etwas länger dringeblieben. Hat sich aber auch gelohnt, so konnte ich mich erstmal dran gewöhnen. Zuerst hab ich meine Zunge an dem Ding blutig geraspelt und die Schraube hat in meine Wangen gestochen, wobei ich hier medizinisches Wachs nehmen musste, welches mir vom Orthopäden ausgehändigt wurde. Aber irgendwann war das alles plötzlich weg und ich konnte aufs Wachs verzichten.

    Ich hatte vor ein paar Tagen dann meine Gaumennaht-OP + 4 Weisheitszähne raus, heute wurde beim Chirurgen nachgeschaut ob alles ok ist (ist es). Der Orthopäde zeigte mir und meiner Mutter zudem noch einmal, wie das GNE-Dingens gestellt werden muss. Es gibt da so einen Schlüssel, der die Schraube anzieht und dadurch den Kiefer weitet (ist der einzige Zweck der GNE-Apparatur). Da muss mir aber meine Family helfen, ich selber soll das anscheinend nicht können. Die lose Spange für den Unterkiefer muss ich ab dem Zeitpunkt dann auch tragen, die ist momentan ziemlich fremdkörperartig und unangenehm, aber es hilft ja nix.

    Mal sehen was noch kommt, irgendwann wenn der Kiefer geweitet genug ist, wird dann mit nem Zahnbogen die Zahnreihe in Ordnung gebracht. Den Druck im Oberkiefer merke ich aber auch jetzt schon, ist aber nix schmerzhaftes.

    Zu der OP selbst:
    Ab dem OP-Termin wurde ich für 10 bzw. 11 Tage krankgeschrieben, in einem Termin vor der OP wurde ich auch drauf hingewiesen, dass der Chirurg im worst case die Nachbarzähne beschädigen kann und im Unterkieferbereich einen Nerv treffen kann, der die Unterlippe lähmt (bewegen ja, aber kein Gefühl mehr wenn man bspw. draufbeisst). Musste anschließend eine Vereinbarung unterschreiben, dass ich ihn deswegen nicht verklage.

    Anästhesist ist noch einmal eine Extra-Person, vorgenommen wurde der Eingriff in der Praxis des Chirurgen (vorher hatte er das immer im Krankenhaus gemacht). Man wird halt mit einer Kanüle im Arm mit Schlafmittel betäubt, kriegt man auch gar nicht so schnell mit wie man in den Schlaf fällt. Nach der OP blutet man natürlich erstmal wie Sau, ich selbst musste mich übergeben weil ich zuviel Blut geschluckt hatte und mir davon schlecht wurde. Zudem wirkt das Schlafmittel noch nach, aber nach 20-25 Minuten mit ein paar Testrunden um die Flursäulen konnte ich die Praxis verlassen. Mutti musste natürlich fahren, man selbst ist dazu nicht fähig. Spülen mit Wasser, Salbei-Tee trinken und sonst nur im Bett mit jeder Menge Abputztücher fürs Blut + Mülleimer und ner Klingel, falls man was braucht. Morgens und Abends dann Penicillin (Amoxicillin AL 750 von Aliud Pharma) genommen, Milchprodukte waren während der Penicillin-Behandlung untersagt. Naja, zumindest sollte mans nicht mit der Milch übertreiben.

    Nach 1-2 Tagen gehts dann spürbar besser, ab dem vierten Tag ist man wieder voll da. Gestampfte Linsen, Rübenmus, etc. sind kein Problem, nur halt keine Nüsse oder sonstige harten Sachen, schon eine Milchschnitte aus dem Kühlschrank ist bspw. schon etwas an der Grenze (weil man hier mit den Zähnen zudrücken muss). Das Schmerzmittel Ibuflam 600 (zusammen mit Amoxicillin AL 750 vom Chirurgen verschrieben) hatte ich übrigens fast gar nicht gebraucht, habe bis jetzt nur zwei Stück davon genommen und selbst da waren die Schmerzen eher erträglich.

    Soweit meine Erfahrungen, bis jetzt bin ich sehr zufrieden und die beiden Ärzte haben ihre Arbeit auch gut gemacht.

    1. Hi,

      also erst mal Hut ab für den Weg, den Du gegangen bist.

      Das mit den Schmerzen war bei mir auch der Fall obwohl ich keine OP hatte. Von daher war es bei Dir sicherlich um einige Level schmerzhafter. Das Gute bei ist, dass zumindest die Kosten für die Behandlung übernommen wurden.
      Ich musste leider alles komplett selbst übernehmen, Du kannst dir sicherlich denken, wie teuer das Ganze war 🙁

      Wäre interessant deine Vorher -Nachher Bilder zusehen. Evtl kannst diese hier posten.

      Hat sich dadurch eigentlich deine Gesichtsform geändert, oder ist alles so geblieben, wie zuvor auch?

      Vielen Dank, dass Du deine Erfahrungen mit den Leidensgenossen geteilt hast.

      Viele Grüße
      Alexander Laas

  9. Hi,

    also erst mal Hut ab für den Weg, den Du gegangen bist.

    Das mit den Schmerzen war bei mir auch der Fall obwohl ich keine OP hatte. Von daher war es bei Dir sicherlich um einige Level schmerzhafter. Das Gute bei ist, dass zumindest die Kosten für die Behandlung übernommen wurden.
    Ich musste leider alles komplett selbst übernehmen, Du kannst dir sicherlich denken, wie teuer das Ganze war 🙁

    Wäre interessant deine Vorher -Nachher Bilder zusehen. Evtl kannst diese hier posten.

    Hat sich dadurch eigentlich deine Gesichtsform geändert, oder ist alles so geblieben, wie zuvor auch?

    Vielen Dank, dass Du deine Erfahrungen mit den Leidensgenossen geteilt hast.

    Viele Grüße
    Alexander Laas

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.